Neuigkeiten

Update von Wasserkraftprojekte auf dem Balkan jetzt online!

 23.09.2015

In einer Folgestudie der ursprünglichen Studie "Gewässermorphologie und Staudammplanungen" von 2012 (U. Schwarz) wurden nun auch Kleinwasserkraftwerke berücksichtigt. In der Studie von 2012 wurden vorerst nur Wasserkraftwerke über 1 MW dokumentiert. In diesem Update wurden nun insgesamt 2.683 geplante Wasserkraftprojekte auf der gesamten Balkanhalbinsel registriert.

Drei neue Insektenarten in Mazedonien entdeckt!

++ Bislang unbekannte Köcher- und Steinfliegenarten im Mavrovo Nationalpark entdeckt. Arten durch Wasserkraftausbau bedroht. ++ Man muss nicht an den Amazonas reisen oder in die Tiefen der Meere abtauchen, um neue Arten zu entdecken. Es reicht der Balkan.

Vjosa Tag in Tirana - Video-Eindrücke

Im Rahmen der Kampagne veranstalteten EcoAlbania am 6. Juni 2015 den „Vjosa Tag“ in einer Fußgängerzone in Tirana. Es war die Abschlussveranstaltung der „Vjosa Tour“ – eine Reihe von Treffen mit Einheimischen des Vjosatals. Sehen Sie diese Video-Eindrücke. Fotos dazu gibt es in der Galerie

Video: One for the River – The Vjosa Story

Sehen Sie diese großartige Dokumentation über eine Kajaktour auf der Vjosa - einer der letzten Wildflüsse Europas - von ihrer Quelle in den griechischen Bergen bis zu der Mündung in das Adriatische Meer. Vielen Dank Leeway Collective für diese atemberaubenden Eindrücke und die Sensibilisierung für die Schönheit und Wert dieses eindrucksvollen Flusses!

Wasserkraftwerke im Una Nationalpark gestoppt

 27.07.2015

Der Stadtrat von Bihać hat den Bau von zwei kleinen Wasserkraftwerken im Una Nationalpark in Bosnien-Herzegowina vorerst gestoppt. Die geplanten Kraftwerke in Martin Brod und Dobrenica untergraben die Idee eines Nationalparks als Schutzgebiet und würden einen der beeindrucktesten Flüsse im Save-Einzugsgebiet  zerstören.

Einladung: Balkan Rivers Days

 12.06.2015

Wir freuen uns, Sie zu den Balkan Rivers Days im September in Belgrad  einladen zu dürfen - die erste Veranstaltung dieser Art in Europa! Dieser kostenfreie Event soll ein erstes Zusammentreffen von Flussorganisationen, lokale Initiativen, Anti-Staudamm Bewegungen, Fischer und anderen Flussliebhaber vom Balkan und dem Rest der Welt werden.

Rumänische Umweltschützer von pro-Wasserkraft Schlägern attackiert

 08.06.2015

Während rumänische Umweltschützer am 24. Mai illegale Abholzung für ein ebenso illegales Wasserkraftwerk am Fluss Râul Alb in einem Natura 2000 Gebiet (Sălaşul de Sus, Hunedoara County) vor Ort untersuchten, wurden sie von einem Schlägertrupp verfolgt und gewaltsam angegriffen. Finden Sie den EIA Report, die Presseaussendung der involvierten Organisation Agent Green (für Englische Version nach unten scrollen) und unten das Video des Angriffs.

WIR BRAUCHEN EURE HILFE: Filmt euch selbst um euren Fluss zu retten!

 22.05.2015

Wir wollen wir einen kurzen Film machen und zwar über Personen, die ihren Fluss vor dem Bau von Staudämmen bewahren wollen. Dazu brauchen wir eure Hilfe! Die Idee ist folgende: ihr filmt euch vor einem Fluss, an dem ein Wasserkraftwerk geplant ist und sagt dann folgende Sätze: "This is (name of the river). I love my river and I don´t want it to be damed. Save the Blue heart of Europe." Und zwar einmal in English und einmal in eurer Muttersprache.

Staudammflut bedroht Schutzgebiete auf dem Balkan

++ 113 Wasserkraftwerke in Nationalparks geplant ++ Am kommenden Sonntag, dem 24.5. ist der "European Day of Parks", ein Tag an dem man die Naturschutzgebiete Europas feiert und ihre Vorzüge preist. Doch vor allem auf dem Balkan gibt es wenig Grund zum Feiern. Ganz im Gegenteil: Laut einer aktuellen Studie sind zwischen Slowenien und Albanien 535 Projekte in strengen Schutzgebieten geplant, davon allein 113 mitten in Nationalparks

Videos: Protest an der Bence

Ulrich Eichelmann (Riverwatch) bringt Sie an die Bence – ein Nebenfluss der Vjosa und einer der schönsten und ökologisch wertvollsten Flüsse Albaniens. Dieser Fluss ist jedoch durch den Bau eines Wasserkraftwerks bedroht: 95% des Wassers soll in Pipelines abgeleitet und zur Stromgewinnung genutzt werden. Im Rahmen der  Kampagne versuchen wir auch diesen Fluss zu schützen.

Spenden Newsletter