Bosnien-Herzegowina

Historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt Baustopp für Wasserkraftwerke ++ Das Parlament der Föderation in Bosnien-Herzegowina hat Dienstagabend ein Moratorium für alle neuen Kleinwasserkraftwerke im Land beschlossen. Das heißt, es werden keine neuen Kraftwerke mehr genehmigt und bei bereits genehmigten Projekten soll überprüft werden, ob die Genehmigung rechtens war oder nicht.

Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu – Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf dem Balkan in Gefahr ++ Während es in Europa Ausgangsbegrenzungen gibt, nutzen Investoren immer häufiger die Ausnahmesituation, um umstrittene Wasserkraftprojekte unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu bauen.

Drina: Umweltgenehmigung für Wasserkraftwerk Buk Bijela aufgehoben

Ende Mai hat das Amtsgericht Banja Luka die Umweltgenehmigung für das geplante 93-MW-Wasserkraftwerk Buk Bijela an der Drina in Bosnien-Herzegowina auf der Grundlage einer Beschwerde des Aarhus Centars aus dem Jahr 2018 aufgehoben. Die Drina ist der wichtigste Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Huchen, der nur in einigen der saubersten Flüsse im Donaubecken Südosteuropas vorkommt.

Weiterlesen

Sana wird leben! Initiativen zum Schutz des Flusses akzeptiert

Das Ministerium für Raumplanung, Bau und Ökologie der Republik Srpska (BiH) hat Initiativen zur Ausweisung von Schutzgebieten am Fluss Sana genehmigt. Der Antrag wurde von Umweltschutzorganisationen auf der Grundlage früherer biologischer Untersuchungen eingereicht. Bedauerlicherweise wurde im vergangenen Jahr das Wasserkraftwerk Medna am Fluss Sana in Betrieb genommen. Die neue Verordnung wird die Quellen und die Schlucht des Flusses schützen.

Weiterlesen

Petition: Rettet den Fluss Doljanka

Der Fuss Doljanka in Bosnien und Herzegowina braucht deine Hilfe! Der ehemalige NBA-Spieler Mirza Teletović finanziert die Zerstörung des Flusses in seinem Heimatdorf, trotz des lokalen Widerstands. Die Bürgerbeteiliung der betroffenen Bevölkerung wurde nicht angemessen durchgeführt, und es gab keine ordnungsgemäße Umweltverträglichkeitsstudie. Bitte unterschreibt diese Petition, um den Fluss Doljanka vor diesen zerstörerischen Wasserkraftprojekten zu schützen!

 

Weiterlesen

Tapfere Frauen von Kruščica gewinnen vor Gericht und verlassen die Brücke

Kurz vor Weihnachten gibt es eine wirklich gute Nachricht von den Bakanflüssen: am 14. Dezember haben die Menschen des kleinen Dorfes Kruščica in Bosnien-Herzegowina einen wichtigen Erfolg vor Gericht erzielt. Die Genehmigungen für den Bau von zwei Wasserkraftwerken an ihrem Bach wurden aufgehoben, die Kraftwerke dürfen nicht gebaut werden.

Weiterlesen

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme: Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse

++ Die populären Musiker Rambo Amadeus, Eda Zari, Damir Imamovic and Tamara Obrovac singen in Sarajevo gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an ++ Hunderte Menschen erhoben ihre Stimme beim Konzert für die Balkanflüsse in Sarajevos Stadtzentrum am Samstag, 29. September. Sie sangen gemeinsam mit den populären Musikern um auf die massive Zerstörung der Flüsse auf dem ganzen Balkan aufmerksam zu machen.

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die Brücke zu räumen, wurde erfolgreich abgewehrt ++ Dokumentarfilm über den Widerstand gegen Staudämme auf dem Balkan ab sofort auf iTunes erhältlich ++

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Seit mehr als 300 Tagen und Nächten besetzen Frauen im bosnischen Bergland nahe der Ortschaft Kruščica eine Brücke und verhindern so den Bau eines Wasserkraftwerks. Diese Woche erreichten sie vor Gericht einen großen Erfolg. Das Kantonsgericht von Novi Travnik annullierte die Baugenehmigung.

Weiterlesen

Die Quelle der Sana muss zum Naturdenkmal erklärt werden

Auch dieses Jahr versammelten sich Blue-Heart-Partner Center for Environment und die gesamte Sana-Koalition an der Quelle des Flusses und protestierten gegen die Zerstörung des Sana. Dabei wurde die österreichisch-deutsche Firma Kelag scharf kritisiert, die für den Bau des naturzerstörerischen Kraftwerks Medna verantwortlich ist.

Weiterlesen